Do/11.11 | 21:00 - 23:59

“Hyäne” - Eine literarische Erlösungsfantasie von Benjamin von Wyl zu Sounds von Till Ostendarp

Der Schriftsteller und Journalist Benjamin von Wyl liest aus seinen zweiten Roman "Hyäne - eine Erlösungsfantasie”, begleitet, angestachelt und herausgefordert durch elektronische Sounds des Ostschweizer Musikers und DJs Till Ostendarp. 

Start: 20:00 / Kollekte
Ort: soso space, Bollwerk 39, 3011 Bern

Ein bulimischer Global Player, der nervös wird, wenn er zu wenig fliegt. Eine junge Frau, deren unstetes Leben zwischen sinnlosen Callcenter- und Garderoben-Jobs schwebt. Und eine Aktivistin, die nachts Warenhäuser verwüstet. Dazu die Angestellten eines multinationalen Konzerns mit einem visionären Plan für die Menschheit.

Dazu an diesem Abend: Ein Schrifsteller namens Benjamin von Wyl, der mit seiner wirren Literatur das zu fassen versucht, was er als Journalist (WOZ, Swissinfo, Surprise u.a.) nicht zu entwirren vermag. Und ein Musiker und DJ namens Till Ostendarp, der mal mit Posauen angefangen hat, aber mittlerweile mit vielen blinkenden und verkabelten Grätli durch die Clubs zieht. 

Club Literatur wortwörtlich also. Oder wie Till zu Benj gesagt hat, als dieser ihn gefragt hat, was sie an dem Abend machen wollen: “Gömmer drüber! Gömmer eifach drüber us!”

Bio Benjamin von Wyl
Benjamin von Wyl arbeitet als freier Journalist (WOZ, Swissinfo, Surprise u.a.) und Autor. Nach seiner Jugend im Wynental, studierte er Germanistik und Geschichte in Basel. 2014-15 war er Managing Editor bei VICE Alps, 2015-16 Dramaturg am Theater Neumarkt, Zürich und seither freischaffend tätig. 2017 erschien sein erster Roman “Land Ganz Nah” (Lector Books) und 2020 der Zweitling “Hyäne”, welcher mit dem Schweizer Literaturpreis 2021 ausgezeichnet wurde.

Bio Till Ostendarp
Till Ostendarp ist Musiker, Komponist, Bandleader, Dirigent und DJ. Als musikalischer Partner des Songwriters Faber ist er auf den grossen Bühnen ebenso zuhause wie in dunklen Clubs, wenn er als eine Hälfte des Skiclub Toggenburg oder als DJ Real Madrid der analog-elektronischen Tanzmusik fröhnt. Daneben komponiert er Musik für Bühne und Theater oder dirigiert Blau Blau Alle Sterne, das Supergroup-Projekt der Schweizer Popszene. Für all das wurde er u.a. von der Kulturstiftung St. Gallen mit einem Förderpreis ausgezeichnet.